Auf dem breit gefächerten Gebiet der Antiken Musik ist Rafael Bonavita international als einer der nachhaltigsten und versiertesten Spieler im Bereich der gezupften Saiteninstrumente anerkannt. Zu den bemerkenswertesten Stufen seiner Karriere gehört die Ausbildung in so unterschiedlichen Ländern wie Uruguay, Kanada und der Schweiz. Groß ist sein Interesse daher, sich dadurch verschiedene Stile und Tendenzen anzueignen.

Bonavita forscht nach neuen Ausdruckswegen und will die Möglichkeiten der ältesten Saiteninstrumente in die heutige Zeit übertragen. Seine Anfänge mit der klassischen Gitarre hatte er bei Alvaro Pierri. Dann folgte der Einstieg in die Antiken Instrumente bei Hopkinson Smith in der Schola Cantorum Basilensis, wo er das Diplom als Solist für Renaissance- und Barocklaute, Vihuela, Theorbe, Renaissance- und Barockgitarre erhielt.

Bonavita ist auf dem Gebiet von Konzerten und Pädagogik intensiv tätig. In Europa, Asien und Amerika wirkt er an Projekten der Direktoren Jordi Savall, Rene Jakobs, Marc Minkowski und Gabriel Garrido mit. Gleichzeitig ist er Mitglied des japanischen Ensembles “Anthonello”. Oft ergänzt und bereichert er seine Aktivitäten, indem er mittelalterliche, moderne oder audiovisuelle Musik aufführt.

Zusätzlich zu diesen musikalischen Darbietungen für Radio und Fernsehen in mehreren Ländern hat er für folgende Musikverlage Werke aufgenommen: BIS (Schweden), Harmonia Mundi und K 617 (Frankreich), Pan Classics (Schweiz), Cookie & Bear (Japan), Enchiriadis und Alia Vox (Spanien), sowie Symphonia und Tactus (Italien). In den Fachmedien bekam er wichtige Anerkennungen.

Als Solist hat er die CD “Principe delle Muse” für das Label Enchiriadis/Madrid aufgenommen. Sie widmet sich der anspruchsvollen Musik für Barockgitarre von Angelo Michele Bartolotti und wurde von Kritik und Publikum hoch gelobt. Seine zweite Aufnahme, “Sanz-Murcia, Danzas para guitarra barroca” -ebenfalls bei Enchiriadis- fokussiert auf die Musik von Santiago de Murcia und Gaspar Sanz. Hierbei zeigt er die populären Wurzeln des spanischen Barocks auf, welche die extrovertierteste und seltenste Seite dieses faszinierenden Repertoires darstellt. 2007 wurde seine aussergewöhnliche Vision der Welt der Theorbe in “Música Moderna”, der Musik der Avantgarde des italienischen Barocks, veröffentlicht. Seine CD “Al Compás de la Vihuela” stellt neu bearbeitete Fassungen des Repertoires der Vihuelaspieler aus dem 16. Jahrhundert sowie Eigenkompositionen Rafael Bonavitas vor. Im Jahre 2010 erscheint mit der Musik des genialen deutschen Komponisten und der ausdrucksvollen Kraft der Barocklaute “Bach-Bonavita”.  2013 wurde die CD-Aufnahme “El Sarao de la Chacona” mit Rafael Bonavita, als Leiter des Ensemble “Nuevo Sarao” veröffentlicht. Es handelt sich um die erste Gesamtausgabe bezaubernder Lieder vom “Libro Segundo” von Joan Araniés.

 

Bonavitas Bestreben ist es, dass die Saiten, die in der Vergangenheit erklangen und ihre Poesie weiter leben sollen. “Ich strebe an, ihre Magie weiter erfolgreich fortzusetzen.”

Share This